Gastmusiker - A Mekhaye Klezmer Ensemble Hamburg

Maecenas vitae congue augue,
nec volutpat risus.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gastmusiker

Band

 
A Mekhaye spielt auch immer wieder gern mit Gastmusikern, Jiddisch-Sängern und -Sängerinnen, so u.a. mit  Tania Alon aus Berlin, sowie mit anderen Instrumentalisten, z.B. dem Kontrabassisten Guido Jäger oder dem Sänger und Percussionisten Besnik Isufi.  .


Tania Alon, Gesang, Gitarre, Laute

Jüdische Sängerin, die in Berlin geboren ist und auch dort lebt.
Sie interpretiert jiddische und hebräische Lieder auf gefühlvolle und leichte Art. Zu ihrem Repertoire gehören auch Lieder in Ladino, der Sprache der sephardischen Juden.
Sie gibt authentisch den reichen Schatz ihrer Kultur an ihr Publikum weiter, das sie charmant auch zum Mitsingen gewinnt. Oft begleitet sie sich mit ihrer Gitarre oder Laute.
Zu ihren Lehrern und musikalischen Wegbegleitern gehörten, neben ihrem Vater Fredi Schulze auch Shlomo Carlebach , Giora Feidman und Helmut Eisel.
Auf zahlreichen Bühnen, Festen und in unterschiedlichen Ensembles bewegt sich Tania Alon zwischen Klezmer, jiddischem Chanson und traditionell liturgischem Gesang.
Mehr Infos unter tania.alon.de

Musikbeispiel:
Von der CD Friling


Guido Jäger, Kontrabass

studierte an der Musikhochschule in Lübeck und  lebt heute als freier Musiker und Komponist bei Hamburg. Er  tourte mit der Philharmonie der Nationen durch Israel und Spanien, bevor  Tom Waits ihn für das Stück Alice von Bob Wilson ans Thalia Theater  engagierte. Gastspiele in den USA , Italien und Portugal.
Seit 1995 verbindet ihn eine intensive Zusammenarbeit mit Giora Feidman,  gemeinsame Konzerte, Fernsehauftritte, CD- Produktionen, sowohl als  Kontrabassist als auch Komponist. Vier Jahre lang spielte Guido Jäger im  Efim Jourist Quartett, nahm mit dessen Ensemble die CD „Russian  Rhapsody“ bei Radio Bremen auf. Außerdem Konzerte und / oder  CD-Produktionen mit Ulrich Tukur, Burkhardt Klaußner, Dominique Horwitz,  Iris Berben u.a...

Mehr Infos unter bubu-concerts
©  A Mekhaye, 2020
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü